KA3 Projekt für Validierung von nichtformalem und informellem Lernen genehmigt

Im Rahmen des Calls EACEA 38/2019 in der zentralen Leitaktion KA3 – Unterstützung politischer Reformen wurde zur Einreichung von Vorschlägen zu evidenzbasierter Politikgestaltung auf europäischer Ebene aufgefordert:  Die länderübergreifende Zusammenarbeit und das gegenseitige Lernen der Behörden auf höchster institutioneller Ebene soll unterstützt, die Verbesserung der Systeme und die Innovation in den Bereichen allgemeine und berufliche Bildung gefördert werden.

Eines der Fokusthemen des Aufrufs ist die Entwicklung von Strategien und Verfahren zur Unterstützung der Validierung des nichtformalen und informellen Lernens, darunter auch die Bereitstellung wirksamer Orientierungshilfen. Das von dem OeAD als nationale Koordinierungsstelle für den NQR im Auftrag des BMBWF koordinierte Projekt wird in diesem Rahmen gefördert.

Das Konsortium umfasst neben weiteren österreichischen Einrichtungen  – 3s Unternehmensberatung GmbH, die Arbeiterkammer Salzburg und das Österreichische Institut für Berufsbildungsforschung – Partner aus Belgien, Litauen, Italien, Frankreich, Polen und Dänemark. Zudem stellen assoziierte Partner ihre Expertise in Guidance- und Validierungsprozessen zur Verfügung;  mit der wba Weiterbildungsakademie Österreich ist auch hier ein österreichischer Partner vertreten.

Die Projektlaufzeit  erstreckt sich über 30 Monate, beginnend mit 1. Februar 2021: Der OeAD als nationale Koordinierungsstelle für den NQR in der Funktion des Lead Partner sieht das Projekt als Chance, die im Regierungsprogramm verankerte Umsetzung der Validierungsstrategie voran zu treiben und Impulsgeber für eine Weiterentwicklung zu sein sowie nationale und europäische Synergieeffekte im Bereich lebenslanges Lernen und Erwachsenenbildung  zutage zu fördern.